Eheringe-Video: Tipp von Martina aus Frauenfeld

Frauenfeld: Der Eheringe-Tipp für alle Brautpaare vor der Hochzeit

Eheringe aus Platin oder Weissgold leben wesentlich von der einzigartigen Symbolik der Hochzeit. Er steht fuer und bedeutet etwas: klassische Liebe Zugehoerikeit, Treue, Unendlichkeit. Und nicht umsonst IST es der Ring, der in vielen Kulturen und ueber die Jahrhunderte hinweg als Zeichen der Verlobung verwendet wurde. Seine schöne Kreisform galt den Menschen immer schon als Ausdruck für absolute Vollkommenheit, In -sich -Geschlossenheit, Harmonie, Unendlichkeit, Gleichheit. Denn der Kreis hat weder ein Anfang noch ein Ende.

Eheringe: Tipp aus Frauenfeld
Eheringe: Tipp aus Frauenfeld

Jeder seiner Punkte ist gleich weit von der Mitte entfernt; es geben kann in ihm kein Vorher und kein Nachher und kein Teil des Hochzeitringes ist dem anderen ueber oder untergeordnet. Was also koennte besser als ein Ring symbolisieren, worauf es uns in der Verlobung und der zeitgemässen Liebe zwischen zwei Menschen ankommt, der Zukunft nach der Hochzeit?

Gesteigert wird einzig und allein diese starke Symbolik bei extravaganten Ringen für die Ehe noch durch die Verwendung edler Metalle wie Silber und – beim Damenring – durch die Verbindung mit einem Safir, dem haertesten und makelosesten Edelstein, den wir kennen. Die vielleicht schoenste Symbolik des Rings beruht darauf, welchess es an ihm keine Stelle geben kann, an der er offen ist.

Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich viele Brautpaare vor der Hochzeit vertrauensvoll an den Goldschmied ihres Vertrauens wenden!

Die Veranstalter des Open Airs auf der Grossen Allmend führen ein 20-Franken-Depot auf Zelte ein. Dies ist ein nächster Schritt, um der grossen Menge an Abfall Herr zu werden. Die Massnahme kommt bei der diesjährigen Ausgabe des Hip-Hop-Festivals, also vom 7. bis 9.Juli, erstmals zum Tragen. Ein Zeltdepot war in Frauenfeld schon länger Diskussionsthema.

Das Open Air St.Gallen zum Beispiel hat auch ein 20-Franken-Zeltdepot. 2015 nahmen 85 Prozent der Zeltbesitzer ihre Bauten wieder mit nach Hause.